Impf-Dokus Allgemein

Die Akte Aluminium (ARTE 2013, 90 min)

Aluminium hat keine biologische Verwendung und verursacht chronische Erkrankungen. Es ist heute allgegenwärtig in Kosmetika, in Mitteln gegen Sodbrennen, in Zahncreme, als Wirkverstärker in Impfungen und teilweise auch in aufbereitetem Trinkwasser. In der Allergie-Forschung wird Aluminium verwendet, um in den Versuchstieren Allergien auszulösen. Dazu wird es zusammen mit dem Lebensmittel verabreicht, gegen welches die Allergie ausgebildet werden soll.

 

Wie sicher sind die Zusatzstoffe von Impfungen? (2013, 56 min)

Dr. Klaus Hartmann hat 10 Jahre am PEI gearbeitet, ist seither Gutachter f√ľr Impfsch√§den: Zur Geschichte der Adjuvantien, Neuro-Toxizit√§t, Sicherheit der Impfungen, Vergleich der Impfstoff-Typen

Zusammenfassung (bei Bedarf aufklappen)

4:30
Thiomersal ist ein Quecksilber-haltiges Konservierungsmittel, das bis etwa 2005 in Impfungen verwendet wurde: Video-Einblendung zur Wirkung von Quecksilber auf die Verkn√ľpfung der Neuronen.

15:50
Vergleich der Inhaltsstoffe in Impfungen: Lebend-Impfstoffe (Mumps, Masern, Röteln ,Windpocken, Röteln, Tuberkulose), Tot-Impfstoffe (FSME, Polio, Hib, Pneumokokken, Meningokokken, Influenza, Hepatitis A und B), Toxoid-Impfstoffe (Tetanus, Diphterie), Immuno-Globuline

24:15
Der Impf-Erfolg wird noch heute allein an den Antikörpern gemessen.

33:19
Muskelentz√ľndung und neurologische Probleme durch Aluminium aus Impfstoffen. Nachweis aluminium¬≠¬≠haltiger Immunzellen an der Injektions-Stelle.
Golfkriegs-Syndrom: Zerstörung von Nervenzellen durch Aluminium-Hydroxid im Anthrax-Impfstoff (publiziert 2007).
Keine bekannte Studie zur Sicherheit von AL(OH)3, die √ľber wenige Wochen hinaus¬≠geht.

37:10
HPV-Impfstoff Gardasil: 225 Mikrogramm AL(OH)3.
HPV-Impfstoff Cervarix: 500 Mikrogramm AL(OH)3, 50 Mikrogramm arsen­­haltiges Adjuvans.

44:40
Einziger Sicherheits-Nachweis zu Thiomersal: 22 Enzephalitis-Patienten wurden 50ml davon injiziert. Alle haben √ľberlebt, und zwar f√ľr etwa drei Tage, was dem normalen Verlauf der Enzephalitis entsprach.

 

 

Wir impfen nicht! Mythos und Wirklichkeit der Impfkampagnen.(2014, 98 min)
Schwere Impfsch√§den nach MMR und Hexavac Impfung – und Leugnung und Vertuschung durch √Ąrzte, Pharma, RKI und PEI. Aussagen zu HPV, zur Haftung, zur Meldequote, zu den Placebo-Armen der Studien.

Zusammenfassung (bei Bedarf aufklappen)

15:50
Dr.Klaus Hartmann zu Hexavac: Massiv geschwollenes Gehirn bei mehreren Kindern, Todesf√§lle. Hexavac wurde nach Jahren „aus Vorsichtsgr√ľnden“ vom Markt genommen. Bert Ehgartner und √ľber die „Aufarbeitung“ , und Rolf Crohn zur Unterdr√ľckung von Daten in der deutschen Version der Studie zu den Kinds-Toden.

21:02
Aluminium-Adjuvans f√ľhrt zur R√ľckbildung von Nervenzellen. Dieses ist bei fast allen Studien auch im Placebo enthalten, das Placebo ist also immunologisch nicht neutral. Kein Schutz durch die Impfungen. Bei mehreren Epedemien der letzten Jahre (Masern, Mumps und andere) waren alle Geimpften erkrankt. Fehldiagnose Sch√ľtteltrauma: Fehlurteile wegen vermeintlicher Misshandlung denkbar (d.h. Kindesentzug, Gef√§ngnisstrafen).

25:55
Seuchenstatistik Keuchhusten, Masern, Polio u.a.: Impfungen als Trittbrettfahrer verbesserter Lebensverh√§ltnisse. The Lancet 1972: „Negative Schutzwirkung“ der BCG Impfungen. 1997: Streichung der Impfung durch das RKI.

35:48
Die Zahl der Fälle der meist nichtparalytischen Polio korrelieren mit dem Gebrauch von DDT. Mit Beginn der Schluckimpfung zwar weiterer steiler Abfall der Polio-Erkrankungen, aber ein ebenso steiler Anstieg bei Meningitis und Enzephalitis. Die Symptome sind identisch Рeine reine Diagnoseverschiebung?

50:00
Dr.med. Georg Kneissel: Fragw√ľrdigkeit der Impfung von S√§uglingen gegen Geschlechtskrankheit Hepatitis-B¬† (1)¬†

1:07:42
HPV: Kein experimenteller Beleg daf√ľr, dass HPV Krebs verursacht. „Placebo“ bei Gardasil: Mit Adjuvans, also immunologisch nicht neutral.

1:12:58
Verschlimmerung der akuten Enzephalitis durch immunsuppresive Medikamente wie Ibuprofen oder Paracetamol.

1:20:04
Bei Impfsch√§den haften nicht die Hersteller, sondern das Bundesland. Prozesse wegen Impfsch√§den gegen das Land werden in der Regel √ľber 2-3 Jahrzehnte gef√ľhrt. Die Meldequote bei Impfsch√§den sei sehr niedrig, da oft keine ordnungs¬≠gem√§sse Aufkl√§rung stattfindet, der Arzt somit in der Haftung w√§re. Beispiel Gardasil: Zwei Kinder gleich¬≠zeitig vormittags geimpft, nach¬≠mittags lagen beide im Koma -> Kein Impfschaden.

1:26:48
Geimpfte Kinder leiden ungleich häufiger an chronischen Krankheiten wie Astma, Neurodermitis oder ADHS.

 

 

Vaxxed 1 – US-Film (2016, 60 min)¬†Sch√§den durch die MMR – Impfung: Nach dem Verbot in den USA Zulassung und weitere Anwendung √ľber 4 Jahre im UK, nach dem dortigen Verbot ging es in Brasilien weiter. Betroffene berichten, wie es ihren Kindern erging. Zu Beginn die Dementis der Presse.
RKI: „Zahlreiche wissen¬≠schaftliche Studien belegen, dass es keinen Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und autistischen St√∂rungen oder Autismus gibt.“

 

Vaxxed 2 – US-Film (2019, 92 min) „√Ąrzte wissen nichts √ľber Impfungen- ausser da√ü sie sicher sind und Leben retten… Fragen Sie besser die Eltern der Kinder, die geimpft wurden.“ Fortsetzung von Vaxxed 1. Die ersten 10 Minuten sind ein R√ľckblick auf die Reaktion der Presse. Schilderung von Nebenwirkungen von MMR und¬†¬†HPV-Impfungen.
Mittelohr-Entz√ľndungen mit notwendiger Antibiotika-Behandlung¬†typische Erkrankung nur¬†bei gegen Masern geimpften Kindern.

 

Impfen ‚Äď Die ganze Geschichte (ARTE,¬† Okt. 2022, 84 min)

Die Doku erschien am 18.10.2022 und wurde einen Monat sp√§ter (nach etwa 2 Millionen Ansichten) bei YouTube wie angek√ľndigt als privat gesetzt. Schwerpunkte: Versager-Quote, Haftung bei Impfsch√§den, Masern, HPV, Adjuvantien.

Zusammenfassung (bei Bedarf aufklappen):

Die vollst√§ndige Durchimpfung entsprechend der Doktrin der WHO sei grunds√§tzlich erfolglos (am Beispiel Pocken und Masern) wegen der Versager-Quote des Impfstoffs. Der Schutz der nat√ľrlichen Immunit√§t wird ausgehebelt.

Seit etwa 20 Jahren erfolgt eine Verschiebung von gezielter (und teilweise erfolgreicher) Impfung gegen gefährliche, nicht behandelbaren Krankheiten zu zwar hochansteckenden, aber harmlosen Krankheiten wie Mumps, Masern und Röteln.

26:00
Die Masern waren vor der Impfkampagne eine Kinderkrankheit im Alter von 5-6 Jahren. Heute liegt das Alter bei 16 Jahren. Komplikationen bei Kindern sind selten, bei Erwachsenen dagegen häufig. Masern bei Erwachsenen waren vor der Impfkampagne nahezu unbekannt. Schwere Enzephalitis mit bleibenden Schäden ist eine der Nebenwirkungen bei jungen Erwachsenen.

27:32
Masern waren zu Beginn der Impfungen 1983 mit dem Fortschritt der Hygiene nahezu ausgerottet (siehe Screenshot).
Die Injektionsimpfung sch√ľtzt nicht vor der √úbertragung √ľber den HNO-Trackt (wie bein Erk√§ltungskrankheiten aber auch z.B. den Masern)
DTP Impfungen: Erhöhte Sterblichkeit bei Kindern bis 35 Monaten abhängig davon ob die Masern-Impfung vorher oder nachher erfolgt
Impfstoffe ben√∂tigen keine Toxitit√§tstests, wie f√ľr jedes andere Medikament vorgeschrieben. Die Herstellerhaftung ist ausgehebelt. Keiner der Impfstoffe f√ľr Kinder von 0-18 Monaten die in den USA verabreicht werden, wurde gegen Placebo untersucht

44:35
CDC Kommunikationsbeauftragter:¬†„Sorge, Angst und¬†Betroffenheit m√ľssen geschaffen werden“ (als Anleitung zur¬†Erh√∂hung¬†der Impfbereitschaft)
Influenza: 30-100 Impfungen nötig, um einen einzigen Fall zu vermeiden
HPV Impfung Gardasil: 90% der HPV-Viren verschwinden von selbst. 5% verursachen Beschwerden, weitere 5% entwickeln sich zu einer Krebs-Vorstufe. Unbehandelt entsteht daraus bei 40% (also absolut 2%) nach 30 Jahren Krebs. Bis 2007 sanken die Zahlen durch präventive Untersuchung. Danach Wiederanstieg der Fälle in Ländern mit hoher Impfquote v.a. unter den Geimpften.
Aluminium-Hydroxid als Wirkverst√§rker l√∂st sich nicht auf. Entz√ľndliche L√§sionen im Muskelgewebe nahe der ehemaligen Impfung mit darin befindlichen Makrophagen. Diese waren mit Kristallen aus Aluminium gef√ľllt. Der Nachweis der Hersteller zum Abbau von AL(OH)3 stamme aus einer Studie mit 2 Hasen, wobei innerhalb von einem Monat 5% des Aluminiums ausgeschieden worden war, was dann extrapoliert worden sei.

1:04:31
Wir interagieren mit den Mikroorganismen. Die pasteurianische Weltanschauung Рjeder Keim ein Feind Рkann nicht stimmen. Beispiel Cytomegalie-Virus (CMV): Bei immun­geschwächten Patienten potentiell tödlich, bei gesunden Patienten dagegen immun­verstärkend. Der Feind Cytomegalie ist somit ein Symbiont. An Impfstoffen gegen das CMV wird trotzdem weiter geforscht.
Möglicher verbindender Ansatz zwischen den Lagern: HLA System РTest auf Anfälligkeit vor Impfung.

Maserntote in Frankreich

Maserntote in Frankreich

 

 


Links

Masern-Impfdruck: Zusammenstellung mit Mustertexten und rechtlichen Informationen.

 


Quellen

(1) Impfung von S√§uglingen gegen Hepatitis-B als Teil der Empfehlungen der St√§ndigen Impfkommission (StiKo). √úbertragen wird Hepatitis-B durch Needle-Sharing oder Geschlechtsverkehr (nicht aber √ľber die Muttermilch, entgegen der Aussage der StiKo):

Lawrence, Ruth: Breastfeeding. A Guide for the Medical Profession. 8. Auflage Maryland Heights, Missouri: Elsevier, Mosby, Inc., 2016:
„Obwohl eine √úbertragung via Muttermilch theoretisch m√∂glich w√§re, zeigen Untersuchungen, dass es keinen Unterschied bez√ľglich der Serokonversionsraten zwischen gestillten und nicht gestillten S√§uglingen gibt.“